logo-ipr logo-bm logo-uba logo-dst logo-dstgb

Der Städtewettbewerb 2014 geht in die nächste Runde

Auch in diesem Jahr laden wir die Städte dazu ein, sich am Papieratlaswettbewerb um höchste Recyclingpapierquoten zu beteiligen. Teilnehmen können Großstädte und größere kreisangehörige Städte, die in diesen Tagen unseren Fragebogen erhalten. Die Teilnahmefrist für den Städtewettbewerb läuft am 23. Mai 2014 aus. Gekürt werden erneut die „Recyclingpapierfreundlichste Stadt Deutschlands" sowie der „Aufsteiger des Jahres". In der Kategorie „Mehrfachsieger" erhält zukünftig die Stadt eine Sonderauszeichnung, die sich zum fünften Mal in Folge an der Spitze behaupten kann und damit den Nachhaltigkeitsgedanken in herausragender Weise zum Ausdruck bringt.

In den Verwaltungen, Schulen und Hausdruckereien bewerten wir erneut den Einsatz von Recyclingpapier mit dem Blauen Engel. Zugleich vergeben wir Sonderpunkte für begleitende Aktionen, die öffentliche Einrichtungen zur Verwendung von Recyclingpapier motivieren. Auch die vorbildlichen Stadtoberhäupter, sofern diese selbst ihre Korrespondenz auf Recyclingpapier mit dem Blauen Engel verrichten, werden erneut bewertet. Eine Übersicht über die zu vergebenen Sonderpunkte erhalten Sie hier.

Schirmherr

Die Schirmherrschaft des Projektes hat erstmalig Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks übernommen.

Kooperationspartner

Bundesumweltministerium, Deutscher Städtetag, Deutscher Städte- und Gemeindebund sowie das Umweltbundesamt.

Der Papieratlas ist ein Projekt der Initiative Pro Recyclingpapier.

Aktuelle Pressemitteilungen finden Sie hier.

Erläuterungen zum Bewertungssystem

Der Papieratlas erhebt die Recyclingpapierquoten in Verwaltung, Schulen und Hausdruckereien. Die Daten werden mit einem zweiteiligen System ausgewertet.

Der Recyclingpapieranteil der Verwaltungen bildet die Hauptwertung und ist entscheidend für die Platzierung. Bei Übereinstimmungen in der Hauptwertung wird für die finale Platzierung ein zweiter Wert hinzugenommen. Dieser Wert setzt sich zusammen aus Sonderpunkten für Recyclingpapierquoten in Schulen und Hausdruckereien, für weitergehendes Engagement der Städte und für das Engagement des Stadtoberhaupts, wenn dieses selbst Recyclingpapier für seine Korrespondenz verwendet.

Vergabe von Sonderpunkten

Mit den Sonderpunkten sollen Städte ausgezeichnet werden, die den Papierverbrauch möglichst umfassend dokumentieren können. Gleichzeitig wird damit die Relevanz der Schulen und Hausdruckereien für eine nachhaltige Papierbeschaffung herausgestellt.

Aufgrund des höheren Papierverbrauchs in den Schulen wurde der Bereich doppelt gewertet. Die zusammengerechneten Sonderpunkte beider Bereiche bilden die zweite Bewertungsgrundlage.

Weitere Sonderpunkte für:

  • das Stadtoberhaupt, das selbst auf Recyclingpapier schreibt (2 SP)
  • begleitende Aktionen, die ihre öffentlichen Einrichtungen zur Verwendung von Recyclingpapier motivieren (2 SP)
  • Vorhandensein von papierspezifischen Vorgaben (Recyclingpapier mit Blauem Engel) an Zuwendungsempfänger (Organisationen und Privatpersonen außerhalb der Verwaltung, die direkte Fördermittel der Stadt erhalten.) sowie von Richtlinien, die Recyclingpapier auch für städtische Publikationen vorsehen (2 SP)
  • Bei städtischen Publikationen eine Quote von über 50 Prozent Recyclingpapier mit dem Blauen Engel (2 SP)

Qualifizierung als Mehrfachsieger

Als Mehrfachsieger erhält zukünftig die Stadt eine Sonderauszeichnung, die sich bereits zum fünften Mal an der Spitze behaupten kann und damit den Nachhaltigkeitsgedanken in herausragender Weise zum Ausdruck bringt. Dazu muss sie einmal den Titel „Recyclingpapierfreundlichste Stadt" gewonnen haben und in den vier Folgejahren ebenfalls höchste Recyclingpapierquoten nachweisen. Hierzu muss sie zu 100 Prozent Recyclingpapier verwenden und mindestens zwei Drittel der maximal erreichbaren Sonderpunkte erzielen.
Städte, die das zweite, dritte, vierte sowie sechste Mal usw. das Top-Niveau der Vorjahre erreichen, erhalten einen zusätzlichen Stern in der Bestenliste der Mehrfachsieger.

Die Sieger des Papieratlas-Städtewettbewerbs 2013

Halle ist die recyclingpapierfreundlichste Stadt Deutschlands 2013

 

 

Bonn, Essen, Freiburg und Göttingen erhalten Sonderauszeichnung als „Mehrfachsieger"

 

 

Bremerhaven ist „Aufsteiger des Jahres".

Erfolgreichster Städtewettbewerb seit dem Start

90 Städte von den insgesamt 120 Großstädten und kreisfreien Städten beteiligten sich in diesem Jahr am Papieratlas - insgesamt 75 Prozent. Somit erreicht der Wettbewerb die höchste Anzahl von Städten seit seinem Start in 2008 und verzeichnet gleichzeitig einen Teilnahmerekord seit Erweiterung des Wettbewerbs um die kreisfreien Städte im Jahr 2011.
Auch die in diesem Jahr erreichte durchschnittliche Recyclingpapierquote von 80,5 Prozent ist ein neuer Rekord und unterstreicht eindrucksvoll die Bedeutung von Recyclingpapier als wichtiges Instrument für eine ressourceneffiziente Beschaffung.